verwechselbare Begriffe

In der Fakturierung kommen die Begriffe Mindermenge, Mindestmenge, automatische Lieferscheinpositionen und Wartezeitberechnung in verschiedenem Kontext mit unterschiedlicher Bedeutung/Funktionsweise vor und dürfen nicht verwechselt werden.

Mindestmenge (1)
für automatische Lieferschenpositionen, für das Einlesen von Lieferscheinen und für die Wartezeitberechnung auf Lieferscheinen (alle drei Anwendungsfälle siehe weiter unten);
hängt vom Fahrzeug und Artikel ab, die Felder Mindestmenge in Produktgruppen [heißt in Datenbank MINDMENGE] und ebenfalls in Sonderkonditionen [heißen dort MMENGE und MMVERWENDEN] werden verwendet; unterscheide: die Mindestmenge selbst wird für die Wartezeitberechnung verwendet, die Mindermenge hingegen ist diejenige Menge, um die die LS-Menge erhöht werden müsste, um die Mindestmenge zu erreichen, oder anders betrachtet: diejenige Menge, die als zusätzliche LS-Position aufgenommen werden soll; diese Differenz wird beim Zufügen von Positionen verwendet; Einzelheiten (im Absatz "Mindestmengenberechnung")


Mindestmenge (2)
für Frachtvergütung/Lieferscheinbepreisung; Es handelt sich um gleichbedeutende Felder in den Sonderkonditionen, in den Produktgruppen und in den Optionen. In allen drei Fenstern sind sie mit Frachtvergütung ... ab ... beschriftet, im Fenster "Baustellenverwalten" in der Überschriftszeile für Sonderkonditionen steht für das zweite Feld SA-MinMenge [heißen in Datenbank in Sonderkonditionen FVERG und FRMINMENGE und in Tabelle Produktgruppen FRACHT und FRMINMENGE und in Params "Options_Frachtverguetung" und "Options_FrachtMindestMenge"]. Bei der Bepreisung werden die Daten aus diesen Quellen entsprechend den Vorrangregeln ausgewählt. Diese Mindestmenge wird nur dazu verwendet, um zu entscheiden, ob ggf. eine Frachtvergütung gewährt wird, keine anderen Verarbeitungsschritte werden damit ausgeführt; Einzelheiten (im Absatz "Preisberechnung")


Mindestmenge (3)
des Spediteurs; kommt bei Wartezeiten für Transportbelege vor [heißt in Datenbank FU_MINDESTMENGE]; siehe weiter unten


Im Menüpunkt Lieferscheine einlesen
Innerhalb dieses Prozesses können Mindermengen auf 2 verschiedene Arten einbezogen werden:
  1. aus automatischen Lieferscheinpositionen - wie gleich beschrieben wird, analog zur Übernahme von der Waage und von der Disposition und analog zur Lieferscheinbearbeitung
  2. auf einem separaten Weg nach folgenden Prinzip: Mindermengenartikel-Nr wird in der Produktgruppe des Hauptartikels eingestellt; dieser Mindermengenartikel muss in einer Folgeposition des Lieferscheins (im Einlesedatensatz oder lt. Formatdefinition) vorkommen; der betreffende Minderartikel erhält dann beim Einlesen automatisch die Differenzmenge = Mindermenge oder (über ein Häkchen in den Optionen gesteuert) die Pauschalmindermenge "1,00"; die Mindermenge wird ermittelt wie oben unter Mindestmenge (1); das erwähnte Häkchen hat die Beschriftung Mindermengen immer pauschal mit Menge 1 [heißt in Datenbank in Params "FakturaOptions_MindMengPauschal"] Einzelheiten

Zufügen von automatischen LS-Positionen
geschieht beim Zufügen/Eingeben einer Lieferscheinposition, wenn eingestellte Bedingungen zutreffen
- beim Einlesen von Lieferscheinen
- bei der Übernahme von Waage und Dispo
- in allen Lieferschein-Bearbeitungsfenstern, einschließlich Pumplieferscheinen

Die Mindermenge geht innerhalb der automatischen LS-Positionen an zwei Stellen ein:
  • Menge der einzufügenden Position - wenn Multiplikator "Mindermenge" ausgewählt ist
  • in Bedingung - wenn Bedingung "Mindermenge" ausgewählt ist, um zu entscheiden, ob überhaupt eine Position einzufügen ist
Es wird oft sinnvoll sein, diese beiden Einsatzfälle innerhalb einer automatischen LS-Position gleichzeitg anzuwenden; das Pauschal-Häkchen wird hierbei (sehen Sie im Gegensatz "Lieferscheine einlesen") nicht berücksichtigt; Einzelheiten


Wartezeit bei Lieferscheinbearbeitung
betrifft den Schalter "Wartezeit berechnen", den es in einem Lieferscheinfenster gibt; bei Betätigung wird die Mindestmenge (1) ermittelt, siehe oben; wenn diese Mindestmenge größer als die Menge der betroffenen Lieferscheinposition ist, dann wird die weitere Berechnung (Rückfahrt minus Ankunft minus Menge pro Durchsatz) mit dieser erhöhten Menge ausgeführt, statt mit der Lieferscheinmenge; diese Eröhung auf die Mindestmenge ist aber einschränkbar durch das Häkchen in Optionen "Wartezeitberechnung ... aus echter Menge (statt auf Mindestmenge erhöht)", [heißt in Datenbank in Params "FakturaOptions_WartZEchteMenge"] - die Wartezeit kann durch dieses Häkchen also höher werden als ohne das Häkchen; das Häkchen wird auch bei der Wartezeit bei Transportbelegen verwendet;
die weitere Berechnung erfolgt mit den Feldern Mindestdurchsatz pro Std und Mindestüberschreitung in Min = Wartezeitberechnen ab X Min in Sonderkonditionen beziehungsweise in Produktgruppen [heißen in Datenbank DSMIN und WZBERAB]; abhängig vom Ergebnis der Wartezeitberechnung wird gegebenenfalls eine zusätzliche Position im Lieferschein erzeugt; Einzelheiten

Besonderheiten:
der Wartezeitartikel in der Tabelle Produktgruppe [heißt in Datenbank WZARTIKEL] wird weder hier noch bei der Wartezeit der Transportbelege verwendet
es gibt Unterschiede in der Zugriffstechnik auf Sonderkonditionen und Produktgruppen bei der Wartezeitberechnung gegenüber der Mindermengenberechnung (1), die unter den vorstehenden Einzelheiten beschrieben sind


Wartezeit bei Transportbelegen
beim Übernehmen von Lieferscheinen zu Transportbelegen; hat Ähnlichkeit mit Wartezeit bei Lieferscheinbearbeitung, aber auch Unterschiede:
  • in beiden Fällen wird Artikelnummer aus Optionen verwendet
  • in beiden Fällen ist der prinzipielle Rechenweg gleich (Rückfahrt/Ankunft/Lieferscheinmenge/Durchsatz)
  • hier darf der Wartezeitartikel nicht das Häkchen Spediteur-Abrechnung haben, der Lieferschein-Artikel muss es haben, dort spielt beides keine Rolle
  • hier wird die Mindestmenge (3) (des Spediteurs) verwendet, dort Mindestmenge (1)
  • hier wird der Durchsatz des Spediteurs verwendet [heißt in der Datenbank FU_DSMIN], dort hingegen der Durchsatz aus Sonderkonditionen/Produktgruppen
  • hier wird das Feld Wartezeit-berechnen-ab des Spediteur verwendet [heißt in der Datenbank FU_WZBERECHNENAB] verwendet, dort aus Sonderkonditionen/Produktgruppen
  • dort geht das Feld keine Mindermenge berechnen aus dem Fahrzeug ein [heißt in Datenbank KEINEMM], hier nicht
  • in beiden Fällen wird Häkchen in Optionen "... aus echter Menge ..." berücksichtigt
Einzelheiten