Skontierfähigkeit

Die Skontierfähigkeit einer Lieferschein- beziehungsweise Rechnungsposition ist sowohl vom Artikel als auch vom Geschäftspartner und eventuell von der Baustelle abhängig. Die folgende Tabelle gibt eine Übersicht:

laut ArtikelEndbetrag neinEndbetrag ja
kein--
nur auf Endbetrag-W + F
Warenwert, o. FrachtWW + F
Warenwert, m. FrachtW + FW + F


In der linken Spalte stehen die Einstellmöglichkeiten des Artikels. Die Überschriften "Endbetrag nein" beziehungsweise "Endbetrag ja" stehen im Regelfall für das gleichnamige Häkchen des Kunden, bei Lieferungen/Rechnungen über einen Händler jedoch für das gleichnamige Häkchen des Händlers. In beiden Fällen hat jedoch das gleichnamige Häkchen der belieferten Baustelle dann Vorrang, wenn es gesetzt ist. Wenn also nur eine einzelne Baustelle oder mehreren Baustellen eines Kunden die Einstellung "Endbetrag ja" erhalten soll/sollen, dann dürfen Sie das Häkchen nicht bei dem Kunden setzen sondern nur bei den betroffenen Baustellen. - Das Endbetragshäkchen von Rahmenbaustellen hat derzeit keine darüberhinausgehende Wirksamkeit.

In den Tabellenfeldern ist gekennzeichnet, ob und in welchem Maße die jeweilige Position skontierfähig ist. "W" steht dafür, dass nur der Warenanteil skontierfähig ist, "W + F" bedeutet, dass die gesamte Position, (also bestehend aus Ware und Fracht) skontierfähig ist. Sie sehen, dass die Einstellung "Endbetrag ja" nur bei solchen Artikeln eine Auswirkung hat, die die Skontierfähigkeit "nur auf Endbetrag" oder "Warenwert ohne Fracht" haben.

Der eventuell in einer Position enthaltene Verpackungsanteil wird analog behandelt. Hierfür zieht das Programm die Skontierfähigkeitseinstellung des Verpackungsartikels heran.

Bedenken Sie darüberhinaus, dass trotz eventuell vorliegender Skontierfähigkeit nur dann tatsächlich Skonto gewährt wird, wenn die zutreffende Zahlungsbedingung auch Skonto (Frist und Prozentsatz) enthält.