wiederkehrende Leistungen

Das Fenster dient dazu, regelmäßig wiederkehrende Leistungen mit wenig Aufwand wiederholt eingeben zu können. Beim Öffnen des Fensters werden alle bereits definierten wiederkehrenden Leistungen angezeigt. Sie können Leistungen löschen, zufügen oder ändern, sowie einzelne Positionen hinzufügen, löschen oder ändern, und Sie können natürlich die geänderten Daten speichern.
Die Funktion des Schalters Löschen bzw. der Taste F9 lässt sich erweitert, wenn Sie gleichzeitig die Shift- (=Großschalt-)Taste gedrückt halten. Dann werden in einer Aktion alle wiederkehrenden Leistungen des bearbeiteten Mandanten gelöscht.

Außerdem können Sie wiederkehrende Leistungen mit dem Tollbarschalter Importieren oder mit der Taste F2 aus bereits erzeugten Rechnungen bereitstellen. Das dient vorzugsweise zur Erstbelegung, kann aber auch nachträglich angewendet werden. Die importierten Leistungen werden den bereits im Fenster vorhandenen Leistungen zugefügt. Um Rechnungen eines nichtzusammenhängenden Nummernbereiches anzufügen, müssen Sie das Importieren mehrfach aufrufen. Das Programm nimmt keine Prüfung auf das Vorhandensein gleicher oder ähnlicher Daten vor; Sie können eine Rechnung daher auch mehrfach importieren. Wenn Sie im Importfenster einen Text unter Filter auf Baustellennamen eingeben, dann werden nur solche Lieferschein importiert, die diesen Baustellennamen enthalten.

Falls es beim Öffnen des Fensters keine wiederkehrenden Leistungen gibt, wird die Importierfunktion gleich automatisch aufgerufen. Das ist insbesondere bei der erstmaligen Anwendung zu erwarten. Sie können natürlich in dieser Situation auch abbrechen und Leistungen einzeln durch "Zufügen" eingeben.

Mit dem Toolbarschalter Exportieren oder der Taste F4 können Sie aus den vorhandenen (und angezeigten) Daten neue Lieferscheine erstellen. Dazu geben Sie die erste Lieferscheinnummer und das Datum der zu erzeugenden Lieferscheine vor. Die Reihenfolge, in der die wiederkehrenden Leistungen in die Lieferscheine übernommen werden, können Sie nicht beeinflussen. Die Lieferscheinpositionen werden beim Exportieren - auf dieselbe Art wie an anderen Stellen - bepreist.

Wiederkehrende Leistungen, die nur aus Kopfdaten, aber ohne Positionsdaten bestehen, werden zwar von Programm nicht beanstandet, sie werden aber nicht gespeichert, sind also unwirksam.