abgelaufenes SEPA-Datum prüfen

Ein SEPA-Mandat gilt 3 Jahre, entweder ab Erteilung des Mandats, oder ab der letztmaligen Verwendung bei einem Einzug. Um den Gültigkeits-Ablauf zu prüfen, werden sowohl diejenigen Geschäftspartner aufgelistet, deren Mandat laut Geschäftspartnerdaten 3 Jahre alt oder älter ist, für die aber keine Rechnung mit Bankeinzug erstellt worden ist, als auch diejenigen Geschäftspartner, deren Mandat 3 Jahre alt oder älter ist und deren letzte Rechnung mit Bankeinzug 3 Jahre alt oder älter ist. Bei der Verarbeitung kann nicht geprüft werden, ob der Einzug wirklich erfolgte, möglicherweise durch eine andere Anwendung als CIBFAKTURA, und ob der Einzug zeitgleich zum Rechnungsdatum erfolgte, oder ob auf anderem Weg unabhängig von CIBFAKTURA zusätzlich ein Einzug erfolgte. Diese Ungenauigkeiten müssen Sie bei der Interpretation der Ergebnisliste beachten.

Geschäftspartner, die inaktiv sind, die eine Faktursperre oder ein Sperrkennzeichen haben, werden bei der Auflistung unterdrückt.

Beim Prüfen entsteht eine Auflistung. Von der Liste aus können Sie
  • per Doppelklick einen Geschäftspartner bearbeiten, zum Beispiel durch Entfernen oder Aktualisieren der SEPA-Daten oder durch Setzen einer Sperre
  • alle oder ausgewählte Zeilen markieren und per Zwischenablage in eine andere Anwendung kopieren.
Durch die Vorlauftage können Sie veranlassen, dass die betroffenen Geschäftspartner schon einige Tage vor dem Ablauf der Frist aufgelistet werden. Als Frist von drei Jahren wird mit drei Mal 365 Tagen gerechnet. Wenn ein Schaltjahr in diese Zeitspanne fällt, können Sie das durch Abzug eines Vorlauftages anpassen.

In der Regel verläuft die Prüfung mandantenweise. Das Ablaufdatum im aktuellen Mandanten wird gegen die Rechnungen des aktuellen Mandanten geprüft. Falls Sie aber je Geschäftspartner einunddasselbe Mandat in allen Mandanten verwenden, können Sie diese Arbeitsweise erweitern. Das Häkchen Rechnungen mandantenübergreifend prüfen bewirkt, dass die Rechnungen eines Geschäftspartners in allen Mandanten in die Prüfung einbezogen werden. Diese Arbeitsweise ist nur dann sinnvoll, wenn die Mandate und deren Gültigkeitsablauf wirklich je Geschäftspartner identisch sind. Daher erfolgt bei gesetztem Häkchen eine zusätzliche, vorausgehende Prüfung, ob diese Bedingung eingehalten ist. Bei Verletzung wird eine Warnung angezeigt, aus der man betroffene Geschäftspartner erkennen kann. - Trotz der mandantenübergreifenden Prüfung kann es sinnvoll sein, die Prüfung in mehreren Mandanten vorzunehmen, weil nur diejenigen Geschäftspartner eingehen, die im jeweils aktuellen Mandanten angelegt sind.

Sie können einstellen, dass sich dieses Fenster für eine folgende Prüfung zur Erinnerung automatisch öffnet. Außer dem Häkchen ist dazu das gewünschte Datum nötig, der Benutzer oder das Kennzeichen beliebiger Benutzer und der Anlass, bei dem es sich öffnen soll: beim Anmelden oder beim Erstellen von Rechnungen, Das Datum können Sie in drei Varianten per Schalter vorbelegen, bei Bedarf auch eingeben/ändern. Es darf aber nicht in der Vergangenheit liegen.
Wenn der vorgesehene Benutzer zum vorgesehenen Anlass nicht das Recht zum Ausführen dieses Fensters hat, dann unterbleibt das Öffnen des Fensters.


Die genannten Einstellungen werden beim Durchführen der Prüfung gespeichert. Sie gelten im Gegensatz zu den Einstellungen in vielen anderen Fenstern benutzerübergreifend im gesamten Mandanten.