Provision übernehmen

Diese Funktion übernimmt die Provision aus berechneten Lieferscheinen in Vergütungen. Hierzu werden die vorhandenen Lieferscheine nach Zuständigen und nach Vorliegen von Provision gefiltert. Aus den gefundenen Daten werden Vergütungen erzeugt, die dieselbe Lieferscheinnummer, dasselbe Datum, dasselbe Werk und dasselbe Fahrzeug wie der ursprüngliche Lieferschein erhalten, aber statt des Kunden und der Baustelle erhalten die Vergütungen den im Fenster vorgegebenen Kunden und die zugehörige vorgegebene Baustelle. Die Vergütungspositionen erhalten den im Fenster vorgegebenen Artikel, die Menge und Preisliste aus den Positionen des ursprünglichen Lieferscheins; als Einzelpreis wird die jetzt in den Sonderpreisen hinterlegte Provision verwendet (kann von der Provision zum Zeitpunkt der Provisionsgutschriften-Erstellung abweichen). Außerdem wird für jede Position ein Langtext erzeugt, der die Rechnungsnummer und den Namen1 des Geschäftspartners enthält.
Zu jedem Zuständigen sollte ein korrespondierender Geschäftspartner mit Baustelle angelegt sein. Für diesen Geschäftspartner wird dann später die Gutschrift erzeugt.

Sie wählen die Datumsspanne für die Lieferscheine, zu denen Sie Provision übernehmen wollen. Der Zuständige ist diejenige Person, die im Lieferschein, in der Baustelle oder in den mandantenspezifischen Gechäftspartnerdaten eingestellt ist. Sie können nur solche Personen auswählen, die als Benutzer angelegt sind. Es werden bei der Provisionsübernahme nur diejenigen Lieferscheine berücksichtigt, die bezüglich des Zuständigen eine der folgenden Bedingungen erfüllen:
  • bei Bezug auf Kunden prüft das Programm die Kundendaten zum Lieferschein; wenn dort der Zuständige eingetragen ist, wird dieser Lieferschein einbezogen.
  • bei Bezug auf Baustelle prüft das Programm die Baustellendaten zum Lieferschein; wenn dort der Zuständige eingetragen ist, wird dieser Lieferschein einbezogen.
  • bei Bezug auf Lieferschein prüft das Programm den Lieferschein selbst; wenn dort der Zuständige eingetragen ist, wird der Lieferschein einbezogen.
Die Artikelnummer wird in alle zu erzeugenden Vergütungspositionen übernommen.

Der Kunde und die Baustelle werden in alle zu erzeugenden Vergütungen übernommen.

Sie können die Nummern für den Zuständigen, den Artikel, den Kunden und die Baustelle wahlweise eingeben oder mit den üblichen Suchfunktionen auswählen. Für Kunden ist auch die Suche nach Buchstaben zulässig, wenn Sie zum Beispiel einen Teil des Namens oder des Ortes eingeben; die Suchauswahl ist wie an anderen Stellen konfigurierbar.

Insgesamt 10 Werte-Tripel aus Zuständigen + Kunde + Baustelle werden beim Ausführen der Übernahme gespeichert. Das hilft Ihnen bei der nächstmaligen Provisionsübernahme. Wenn Sie einen Zuständigen auswählen, der schon einmal vorkam, werden der letztmalige Kunde und die letztmalige Baustelle schon vorbelegt. Die aktuell gewählten Einstellungen werden dann für die nächstmalige Vorbelegung gespeichert, wenn die Übernahme fehlerfrei erfolgte.

Bei der Verarbeitung ermittelt das Programm die Provision aus dem Sonderpreis für Kunde, Baustelle und Artikel des ursprünglichen Lieferscheins. Die Verpackung des Lieferscheines wird beachtet. Sonderpreise mit dem zutreffenden Werk haben Vorrang, wenn nicht vorhanden, wird gegebenenfalls ein Sonderpreis ohne Werk verwendet. Die Gültigkeitsspanne des Sonderpreises bezüglich des Lieferscheindatums muss zutreffen. Positionen ohne Provision gehen nicht ein. Es entstehen daher auch keine Vergütungen, wenn es zu einem Lieferschein mit mehreren Positionen zu keiner Position eine Provision gibt. Es können aber Vergütungen mit mehreren Positionen entstehen.

Sie sollten dafür Sorge tragen, dass für den Provisionsartikel für alle Preislisten, die bei der Übernahme vorkommen können, Preisdaten angelegt sind; andernfalls treten Warnungen beim Bearbeiten der Vergütungen auf.

Falls Fehler auftreten, dann erhalten Sie zur Überprüfung eine entsprechende Auflistung auf dem Fehlerprotokoll. Die übrigen, fehlerfreien Vergütungen werden trotzdem erzeugt. Es werden folgende Fehler signalisiert:
a) Die Auswahlspanne enthält unberechnete, provisionsbehaftete Lieferscheine.
b) Es würden Vergütungen entstehen, die es unter derselben Lieferscheinnummer und demselben Datum schon gibt.

Bei fehlerfreiem Verlauf der Übernahme können Sie das Programm durch das entsprechende Häkchen gleich in den Bearbeitungsmodus für die Vergütungen verzweigen lassen.