Baustellen verwalten

Dieses Fenster kann unter anderem vom Fenster Mandantenspezifische Geschäftspartnerinformationen aus durch Doppelclick auf eine Baustellenzeile aufgerufen werden. Dort können Sie jede Baustelle durch Setzen eines Filters leicht finden.

Folgende Felder verdienen besondere Aufmerksamkeit:

Rahmenbaustelle
Um bestimmte Daten baustellenübergreifend verwenden zu können, haben Sie die Möglichkeit, Rahmenbaustellen festzulegen. Im einfachsten Fall verwenden Sie innerhalb eines Kunden genau eine Rahmenbaustelle. Dort geben Sie eine Preisliste, das Gültigkeitsdatum für Sonderpreise/Rabatte, eine Tarifzone oder die Zahlungsvereinbarung oder mehrere dieser Angaben ein. Diese Daten werden dann verwendet, wenn es in derjenigen Baustelle, auf die sich der Lieferschein bezieht, keine abweichenden Daten gibt. Sie können auch zur Rahmenbaustelle Sonderkonditionen und - bedingt - Sonderpreise eingeben. - Es ist nicht empfehlenswert, aber möglich, Rahmenbaustellen als Lieferbaustellen zu verwenden.

Sie können weiterhin die Gültigkeit einer Rahmenbaustelle durch Auswahl eines Werkes einschränken. Dann gilt die Rahmenbaustelle nur dann, wenn der Lieferschein dasselbe Werk hat, das in der Rahmenbaustelle eingestellt ist. Wenn es keine Rahmenbaustelle mit dem Lieferscheinwerk gibt, dann wird weiterhin ggf. die/eine Rahmenbaustelle ohne Werk verwendet.
Alternativ ist es möglich, eine Region zuzuordnen. Dann gelten Sondervereinbarungen (nicht Sonderpreise) dieser Rahmenbaustelle in allen Werken der zugeordneten Region.
Sie sollten es vermeiden, innerhalb eines Kunden mehrere Rahmenbaustellen mit gleichem Werk oder mit gleicher Region oder mehrere Rahmenbaustellen ohne Werk und ohne Region zu verwenden. Wenn Sie es dennoch tun, dann hat jeweils diejenige Rahmenbaustelle mit der kleinsten Baustellennummer Vorrang vor den anderen, gleichartigen.
Bei jedem Öffnen und beim Speichern einer Baustelle und beim Öffnen der mandantenspezifischen Geschäftspartnerdaten werden Sie gewarnt, wenn in diesem Geschäftspartner doppelte Rahmenbaustellen existieren, die sich durch Werk-/Region-Einschränkungen nicht ausschließen. Diese Warnung lässt sich in "Optionen - Eingabefenster" abschalten.

Sie können durch Rahmenbst ignorieren veranlassen, dass beim Vorliegen einer bestimmten Lieferbaustelle nicht nach ein Rahmenbaustelle gesucht werden soll. Dadurch erzwingen Sie zum Beispiel die Verwendung von Listenpreisen, selbst wenn (für die Verwendung in anderen Baustellen) in einer Rahmenbaustelle ein Sonderpreis vorgegeben ist. Oder Sie können eine Zahlungsvereinbarung für eine bestimmte Lieferbaustelle unwirksam machen, selbst wenn (für die Verwendung in anderen Baustellen) in einer Rahmenbaustelle eine Zahlungsvereinbarung vorgegeben ist.

Die Rahmenbaustelle wird im einzelnen für folgende Zwecke verwendet:
  • zur Preisberechnung, also beim Bearbeiten, Einlesen und Bepreisen von Lieferscheinen; hierbei eignen sich die Preisliste, das Gültigkeitsdatum für Sonderpreise/Rabatte, die Tarifzone, Sonderkonditionen
  • zur Ermittlung des Frachtaufschlages (während der Bepreisung und bei der Rechn-Erstellung); nur in diesem Fall wird ein Sonderpreis der Rahmenbaustelle wirksam, und zwar für den im Fahrzeugtyp hinterlegten Frachtartikel
  • zur Ermittlung der Frachtvergütung (während der Bepreisung und bei der Rechn-Erstellung) aus dem gleichnamigen Feld der Sonderkonditionen
  • zur Ermittlung des Produktgruppenendrabattes bei der Rechnungserstellung; hier wird abweichend von vorstehenden Regeln die Rahmenbaustelle für das größte vorhandene Werk mit der größten Baustellennummer verwendet; für diese Rahmenbaustelle kann in den Sonderkonditionen der Rabatt auf Endbetrag prozentual oder absolut eingegeben werden; die prozentuale Angabe hat Vorrang vor der absoluten Eingabe und setzt letztere außer Kraft; wenn in den Sonderkonditionen der echten Baustelle einer der beiden Endrabattwerte eingegeben ist, dann setzt er den Rahmen-Endbetragsrabatt außer Kraft; es können unabhängig voneinander (und gleichzeitig) Kunde und Händler mit Endrabatt über die echte oder über die Rahmenbaustelle versehen werden
  • für Zahlungsvereinbarungen und Bankeinzug, also bei der Rechnungserstellung, gemäß untenstehenden Regeln; bei einem Händlerlieferschein wird nur eine Rahmenbaustelle des Händlers verwendet, nicht etwa des Kunden; falls für Pumpen abweichende Zahlungsvereinbarungen für das Pumpwerk eingestellt sind, dann geschieht die Auswahl der Rahmenbaustelle weiterhin über dasjenige Werk, für das die Rahmenbaustelle gilt (nicht etwa über das Pump-Werk); Pumpen-Zahlungsvereinbarungen haben also in Rahmenbaustellen nur dann Sinn, wenn das Rahmenbaustellen-Werk leer oder gleich dem Pumpwerk ist

Die Postleitzahl-Ermittlung geschieht für deutsche Orte automatisch nach Eingabe des Ortes, abhängig von Ort und Straße, wenn Sie die Ortsliste installiert haben. Einzelheiten sind beim Geschäftspartner-Fenster beschrieben. Durch Belegen des Feldes Land außer mit "D" können Sie diese Funktion außer Kraft setzen.

Sie können einer Baustelle einen Händler zuweisen, sofern überhaupt mindestens ein Geschäftspartner im vorliegenden Mandant als Händler angelegt ist; andernfalls ist das Eingabefeld deaktiviert. Die Auswahl können Sie die Auswahlfunktion mit F3 vornehmen.

Die Debitorennummer in diesem Fenster hat Vorrang vor einer Debitorennummer in den manddantenspezifischen Geschäftspartnerdaten. Wenn Sie diese Möglichkeit nutzen, dürfen sich die Debitorennummern innerhalb einer Rechnung nicht unterscheiden. Sie müssen entweder bei allen Baustellen eines Rechnungslaufes dieselbe Debitornummer eingestellt haben, oder Sie müssen unter den mandantenspezifischen Daten das Häkchen "Rechnung je Baustelle" gesetzt haben.

Die Verwendung der Zahlungsvereinbarungen ist unter dem Fenster Zahlungsvereinbarungen verwalten beschrieben.

Unter Zahlungsart können Sie abweichend von der Einstellung beim Kunden 'Basis-Lastschrift' oder 'Firmen-Lastschrift' festlegen. Es ist aber nicht möglich, einen beim Kunden eingestellten Einzug für eine Baustelle unwirksam zu machen. Für Händlerlieferscheine wird diese Einstellung bei der echten Baustelle nicht berücksichtigt, nur für eine Rahmenbaustelle des Händlers. Bei der Rechnungserstellung prüft das Programm, dass die Zahlungsart für alle Positionen einer Rechnung gleich sein muss.

Der hier eingestellte Steuerschlüssel hat Vorrang vor dem Steuerschlüssel eines Kunden, erst recht vor dem zeitabhängig eingestellten Steuerschlüssel, nicht aber vor dem Steuererschlüssel im Artikel. Beachten Sie, dass bei Verwendung dieser Option möglicherweise steuergemischte Rechnungen entstehen, wenn Sie Rechnungen nicht durch das Häkchen "Rechnung je Baustelle" unter den mandantenspezifischen Geschäftspartnerdaten verhindern oder die Auswahl im Fenster "Rechnungen erstellen" geschickt vornehmen. Für steuergemischte Rechnungen muss das Rechnungs- (und gegebenenfalls auch das Storno-)Formular angepasst sein.

Die Datenfelder Rabatte gültig bis und Sonderpreise gültig bis schränken die Gültigkeit der gesamten Registerseite "Sonderpreise" beziehungsweise "Sonderkonditionen" ein, unabhängig von, aber zusätzlich zu den Gültigkeiten, die dort in den einzelnen Zeilen eingestellt sind. Wenn die Gültigkeit einer gesamten Registerseite abgelaufen ist, wird das zusätzlich durch einen überlagernden Warnhinweis auf der jeweiligen Seite signalisiert. Eine kleine Bedieneinschränkung besteht darin, dass direkt auf dem transparenten Warnhinweis kein Doppelklick zur Bearbeitung des halbverdeckten Datensatzes möglich ist.

Durch Pumpen unterscheiden können abweichende Zahlungsbedingungen für Pumpen festgelegt werden. Einzelheiten dazu stehen unter dem Fenster Zahlungsvereinbarungen verwalten.

Die Funktion des Häkchen Skonto auf Endbetrag wirkt mit den Skonto-Einstellungen des Artikels zusammen und ist bei der Skontierfähigkeit erläutert.

Wenn eine Baustelle als steuerfrei nach §13b gekennzeichnet ist, dann wird die Rechnung für diese Baustelle ohne Mehrwertsteuer erstellt. Das Programm erzeugt bei der Rechnungserstellung bei Bedarf für jeden Kunden je eine separate Rechnung für die steuerbehafteten und für die steuerfreien Baustellen. Zur Verbuchung dieser steuerfreien Baustellen müssen Sie unter Erlösgruppen verwalten für jede betroffene Erlösgruppe, aber unabhängig von den Steuerschlüsseln, ein Konto einstellen.

Unter Zuständig kann - alternativ zum Zuständigen im Kunden - ein zuständige Mitarbeiter ausgewählt werden. Der Mitarbeiter wird später in den Lieferschein übernommen und kann - abhängig von der Formulargestaltung - in den Rechnungdruck einbezogen werden. Details finden Sie dort.

Das Feld Letzte Lieferung entspricht dem gleichnamigen Feld in den mandantenspezifischen Geschäftspartnerdaten, hier aber auf die Baustelle bezogen. Es handelt sich wie dort um das größte Datum eines fakturierten Lieferscheins. Es wird vom Programm bei der Rechnungserstellung aktualisiert. Ebenfalls wird beim Erstellen von Rechnungen, Gutschriften und Stornos die zugehörige gesamte gelieferte Produktions-Menge aufgerechnet und hier dargestellt. Zur Erstbelegung des Feldes und zur eventuellen Korrektur können Sie das separate Fenster Menge in Baustellen belegen benutzen.

Die Telefon-Nummer wird auch in der Waage verwendet.

Der Datenblock Dispo-Baustelle ist nur interessant, wenn Sie das Zusatzmodul Dispo.NET verwenden. Die Einstellung Dispo-Baustelle sichtbar wird benutzerweise gespeichert. Die Verwendung der Dispo-Baustellen ist unter Dispo-Baustellen zuordnen beschrieben. Die Zuordnung einer Dispo-Baustelle in diesem Fenster dient nur zur eventuellen Korrektur und wird die Ausnahme bleiben. Die vordefinierte Standardsuche zur Auswahl einer Dispo-Baustelle verwendet einen Suchbegriff, nach dem als Wortteil in allen fünf Textfeldern gesucht wird.

Das Häkchen Tara-Verwiegung erzwingen betrifft die Waage-Anwendung.

Die Entfernung für Maut dient zur Berechnung der Maut, wenn Sie gleichzeitig das Häkchen Maut-Entfernung verwenden setzen. Es ist die einfache Entfernung zwischen dem Lieferwerk und der Baustelle gemeint. Maut wird im Zusammenhang mit der Lieferscheinbepreisung für solche Artikel berechnet, die das Kennzeichen "Menge aus Baustellen-Maut-km ermitteln" haben. Die Lieferscheinmenge dieses Artikels ergibt sich - wegen Hin- und Rückfahrt - als das Doppelte der Entfernung. Der Einzelpreis des Artikels muss dem (gemittelten) Maut-Satz pro Kilometer entsprechen; er kann wie in allen Fällen als Artikelpreis und als Sonderpreis vergeben werden.

Der Schalter Neu in der Werkzeugleiste ist nur in den Registerseiten Sonderpreise, Sonderkonditionen und Spediteurpreise aktiv. Er dient dazu, in das jeweilige Datengitter eine neue Zeile einzufügen. Innerhalb der Sonderkonditionen öffnet sich ein Zusatzfenster zur Auswahl der Produktgruppe; innerhalb der Sonderpreise und der Spediteurpreise wird ein Eingabefeld zur Eingabe oder Auswahl der Artikelnummer eingeblendet . Wenn Sie das Feld bei leerem Inhalt [im Bedarfsfall also leer machen] verlassen (durch Tab oder durch Anklicken eines anderen Feldes) verschwindet es wieder. Nach Eingabe einer gültigen Artikelnummer und Verlassen des Feldes wird ein Datensatz für diesen Artikel in der darüberstehenden Tabelle zugefügt und das Feld verschwindet ebenfalls wieder. Zulässig sind auch doppelte Sonderpreisartikel / Spediteurpreisartikel, weil Sie denselben Artikel durch Gültigkeitsspannen oder durch Werk, Verpackung bzw. Spediteur unterschieden mehrfach verwenden können. Nach Eingabe eines Klartextes wird beim Verlassen des Feldes die Suchfunktion - wie mit Taste F3 - ausgelöst nach Artikeln, die mit dieser Bezeichnung beginnen. Falls es nur einen einzigen zutreffenden Artikel gibt, wird der Artikel beim Verlassen des Feldes sofort übernommen, beim Betätigen von F3 öffnet sich die Auswahl mit diesem einen Satz. Die Suche mit F3 bei Eingabe einer Zahl im Eingabefeld bietet alle Artikel ab der vorgegebenen Nummer zur Auswahl an. Die Auswahl kann mit der Taste ENTER oder Doppelklick getroffen oder mit ESC abgebrochen werden.

Die Registerseite Sonderpreise zeigt diejenigen Artikel an, für die Sie mit einem Kunden für eine Baustelle einen besonderen Preis vereinbar haben. Die Auswahl der Spalten und deren Reihenfolge können Sie Ihren Erfordernissen entsprechend anpassen. Das geschieht über die sogenannte Anwendungstaste (auch Menütaste genannt) wenn das Datengitter den Fokus besitzt oder mit rechtem Mausklick auf eine Spaltenüberschrift. In der Standard-Spaltenauswahl sind nur die wichtigsten Spalten enthalten. Einige farblich markierte Spalten sind nicht änderbar. Falls ausgeblendete Spalten trotzdem Daten (außer Null oder leer) enthalten, dann erscheint ein Warnsymbol. Durch Klicken auf das Warnsymbol können Sie die ausgeblendeten Spalten bequem einblenden.
Das Fenster zur Einzel-Bearbeitung eines Sonderpreises erreichen Sie auch durch Doppelklick auf eine bereits vorhandene=gespeicherte Sonderpreis-Zeile (mit oben erwähnter Einschränkung beim Warnhinweis). Auf der dortigen Hilfeseite stehen Hinweise zu einigen Datenfeldern der Sonderpreiszeile.

Anstelle eines festen Sonderpreises können Sie eine Preisstaffel verwenden. Dazu müssen Sie die Spalte Staffel einblenden (und ideal gleich neben der Spalte 'Preis' anordnen). Die neue Spalte dient zum Aufruf des Staffelpreisfensters per Maus/Leertaste und signalisiert durch Einfärbung das Vorhandensein von Staffelpreisen; Feld Preis wird dadurch ggf. unwirksam und grau unterlegt. Einzelheiten zu Staffelpreisen

Falls Sie mit Verpackungen arbeiten, können Sie eine Verpackung über die Taste F3 auswählen, wenn ein Feld in der Spalte "Verpackung" den Fokus besitzt. Eine Verpackung können Sie entfernen, indem Sie die Spalte Verpackungsnummer sichtbar machen und 0 eingeben, oder Sie machen das über die Einzelbearbeitung, wie zuvor beschrieben. Es sind nur solche Artikel auswählbar, bei denen das Häkchen "Verpackung" gesetzt ist. Wenn kein einziger Artikel mit dem Verpackungshäkchen vorhanden ist, lässt sich die Verpackungsauswahl nicht öffnen.
Wenn Sie in der Menüleiste die Option Datum Füllen auswählen, können Sie für alle Sonderpreise, die Sie zur Zeit markiert haben, ein Startdatum bzw. Enddatum oder beides festlegen. Ein Sonderpreis gilt in diesem Sinn als "markiert", wenn Sie die ganze Zeile, nicht ein einzelnes Feld, markiert haben. Diese Daten werden dann vom Programm automatisch im Fenster eingetragen und sie müssen noch durch Klicken auf "Speichern" oder durch Bestätigung beim Verlassen des Fensters in der Datenbank gespeichert werden. Die Funktion "Datum füllen" funktioniert auch dann, wenn die zu befüllende Spalte ausgeblendet ist.
Die Aktion beim Setzen des Häkchens Rabatt ist bei der Einzel-Bearbeitung beschrieben.
Bei Neueingabe eines Sonderpreises wird der Artikel-Preis vorbelegt. Die hierzu erforderliche Preisliste wird so ermittelt, wie bei der Lieferscheinbepreisung. Wenn in den Optionen das Häkchen 'Frachtfelder bei Sonderpreisen verwenden' gesetzt ist, dann werden auch die Spalten 'ab Werk' und 'Frachtanteil' vorbelegt.

Die Registerseite Sonderkonditionen zeigt bestehende Sonderkonditionen für Baustellen und Rahmenbaustellen an. Mit dem Schalter "Neu" in der Werkzeugleiste oder durch Drücken von "F8" öffnet sich zunächst ein Fenster zur Auswahl der Produktgruppe. Nach Auswahl der Produktgruppe öffnet sich das Fenster, in dem Sie die Einzelheiten für die neue Sonderkondition in der jeweiligen Baustelle/Rahmenbaustelle eingeben können. Dazu gehören Rabatte, die Frachtvergütung und die Mindestmenge.
Im Fenster zur Auswahl der Produktgruppe können Sie statt einer bestimmten auch alle Produktgruppen wählen. Dann erzeugt das Programm eine Zeile für jede Produktgruppe, die in den Sonderkonditionen zu diesem Kunden und dieser Baustelle noch nicht vorhanden ist.
Das Fenster zur Einzel-Bearbeitung einer Sonderkondition erreichen Sie auch durch Doppelklick auf eine bereits vorhandene=gespeicherte Sonderkonditions-Zeile (mit oben erwähnter Einschränkung beim Warnhinweis).

Die Registerkarte Spediteurpreise ist nur sichtbar, wenn in dem Mandanten mindestens ein Spediteur existiert. Es besteht eine Analogie zu den Sonderpreisen. Sie können hier artikelweise Preise eingeben, die für die Preisberechnung der Frachtbelege (also für Frachtgutschriften an den Spediteur) verwendet werden. Die hier eingegebenen Preise entsprechen inhaltlich der Spalte "Fr.Sped" der Sonderpreise; sie gelten aber nur für den jeweils eingestellten Spediteur und haben Vorrang vor der Spalte "Fr.Sped" in den Sonderpreisen. Der Wert in der Spalte "Fr.Sped" der Sonderpreise wird nur dann verwendet, wenn es keinen gültigen Eintrag unter den Spediteurpreisen gibt. Einzelheiten finden Sie unter Transportbelege übernehmen. Das Zufügen von Zeilen erfolgt analog zum Zufügen von Sonderpreisen. Zusätzlich ist hier der Spediteur (Pflichtfeld) auszuwählen. Eine Vorbelegung von Preisen erfolgt derzeit nicht.

Durch Aktivieren des Auswahlschalters gültige können Sie sich nur Sonderpreise beziehungsweise Sonderkonditionen anzeigen lassen, die zum aktuellen Zeitpunkt gültig sind. Hierbei werden nur die Gültigkeitseinschränkungen der einzelnen Zeilen betrachtet; das hat nichts mit der Güligkeit der gesamten Karteiseite über die Gültigkeitsspannen unter "Allgemein" zu tun. Wenn in einer Zeile kein Enddatum gesetzt wurde, wird dies als gültige Zeitspanne angesehen. Sie können durch nochmaliges Betätigen des Schalters wieder die kompletten Sonderpreise/Sonderkonditionen für die betreffende Baustelle anzeigen lassen.

Das Programm prüft die Eindeutigkeit von Sonderpreise und die Sonderkonditionen, sobald Sie die Baustelle speichern wollen. Zwei Sonderpreiszeilen schließen sich aus, wenn sie denselben Artikel enthalten und wenn gleichzeitig die Verpackung in beiden Zeilen gleich oder in beiden Zeilen leer ist und wenn gleichzeitig das Werk in beiden Zeilen gleich oder leer ist und wenn sich gleichzeitig die Gütligkeitsspannen überschneiden oder gar gleich sind; bei letzterem gelten leere Gültigkeitsangaben als frühestmöglicher Zeitpunkt (1.1.1900) beziehungsweise als spätestmöglicher Zeitpunkt (31.12.2099). Bei Sonderkonditionen verläuft die Prüfung analog. Bei Verletzung der Eindeutigkeit können Sie nicht speichern, sondern Sie müssen den Fehler zunächst korrigieren.

Der Eckbezug ist durch Eingabe eines Artikels und dessen Preisliste über den Menüpunkt Optionen einstellbar. Er wird im Zusammenhang mit dem "Eckpreis" verwendet.

Der Eckpreis dient zum Vorbelegen von Sonderpreisen oder eines produktgruppenabhängigen Rabattes. Er wird relativ zum Eckbezug verwendet und ist daher nur eingebbar, wenn es auch einen Eckbezug gibt.
Wenn ein Eckpreis definiert ist, dann wird der Sonderpreis von Artikeln beim Erstellen eines neuen Satzes aus dem Artikelpreis abzüglich Eckbezug und zuzüglich Eckpreis vorbelegt. Der Preis kann dadurch auch negativ werden. Die Vorbelegung findet nur bei denjenigen Artikeln statt, bei denen das Häkchen "Eckpreis verwenden" gesetzt ist. Die Preislistenfindung zur Ermittlung des Artikelpreises gleicht derjenigen bei der Lieferscheinbepreisung (siehe Lieferscheine bearbeiten), allerdings mit Abwandlungen: statt Lieferscheindatum wird das aktuelle Tagesdatum verwendet, es wird stets die Eigenproduktgruppe (nie die Fremdproduktgruppe) verwendet, als Werk wird - wenn vorhanden - das Lieferwerk der Baustelle verwendet.
Wenn Sie einen Eckpreis eingeben oder ändern, dieser Wert aber unter dem Eckbezug liegt und wenn es noch keinen Rabatt in der zutreffenden Produktgruppe gibt, dann werden Sie gefragt, ob Sie diese Differenz als Rabatt verwenden wollen. Falls Sie bestätigen, wird ein Sonderkonditions-Satz mit der zutreffenden Produktgruppe und der Differenz als absolutem Rabatt vorbelegt; die Produktpruppe ist dabei diejenige des Eckbezug-Artikels.
Wenn Sie einen Sonderpreis erstellen wollen, wenn es gleichzeitig einen positiven absoluten Rabatt in der Produktgruppe des Eckbezug-Artikels gibt und wenn dieser Rabatt kleiner als der Eckbezug ist, dann werden Sie gefragt, ob Sie noch vor dem Erstellen des Sonderpreises einen Eckpreis ansetzen wollen, der sich aus der Differenz des Rabattes vom Eckbezug ergibt.


Sie können einstellen, welche Felder bei Neuanlage einer Baustelle automatisch vorbelegt werden sollen. Sehen Sie hierzu Vorlagedaten für Baustellen.