automatische Lieferscheinpositionen

Es besteht die Möglichkeit, beim Erzeugen von Lieferscheinen automatisch bestimmte Positionen zufügen zu lassen, sowohl bei der Übernahme von einer Steuerungsanlage als auch bei der Einzelerfassung über den Menüpunkt "Lieferscheine bearbeiten". Hierzu müssen die zuzufügenden Positionen mit anzuwendenden Bedingungen zuvor festgelegt sein. Das vorliegende Fenster dient zum Festlegen dieser Positionen.

Im Feld ArtikelNr geben Sie die Nummer eines automatisch zuzufügenden Artikels ein. Sie können nur Nummern von existierenden Artikeln eingeben; eine Auswahlfunktion ist bisher nicht vorgesehen. Im darauffolgenden matt geschalteten Feld sehen Sie eine laufende Nummer, die vom Programm vergeben wird. Sie dient dazu, mehrere Lieferscheinpositionen derselben Artikelnummer, aber mit unterschiedlichen Bedingungen, zu unterscheiden. Wenn Sie für einen Artikel einen weiteren Bedinungskomplex eingeben wollen, verwenden Sie den Schalter "Neu", während sich der Artikel in der Anzeige befindet. Um einen zweiten oder folgenden Bedingungskomplex für einen Artikel zu sehen, zu bearbeiten oder zu löschen, navigieren Sie vom ersten Artikel mit dieser Nummer (oder vom folgenden Artikel aus) über die Navigationsschalter dorthin oder Sie verwenden die Suchfunktion.

Der Schalter Löschen entfernt nach einer Sicherheitsabfrage denjenigen Artikel mit dem in der Anzeige befindlichen Bedingungskomplex (wenn es mehrere gibt).

Die Mengenangabe kann variabel erfolgen abhängig von dem folgenden Multiplikator. Bei "Pauschal" wird die angegebene Menge unverändert als Menge der automatischen Lieferscheinposition verwendet. Bei "Wie Artikel" wird der hier angegebene Wert ignoriert; die automatisch erzeugte Position erhält dieselbe Menge wird diejenige Postion, bei der die automatische Lieferscheinposition zugefügt wird. Bei "Mindermenge" wird der angegebene Wert ebenfalls ignoriert; das Programm ermittelt die Menge als Mindestmenge derjenigen Position, bei der die automatische Position zugefügt wird; Einzelheiten folgen weiter unten (*). Bei "aus Maut-km" wird als Entfernung das Doppelte (wegen Hin- und Rückfahrt) derjenigen Entfernung verwendet, die in der Baustelle unter Maut-km steht. - Wenn die Menge ggf. nach der beschriebenen Ermittlung Null ist bzw. Null bleibt, wird diese automatische Lieferscheinposition nicht zugefügt.

Der Preis der zu erzeugenden automatischen Position kann sich aus zwei Komponenten zusammensetzen. Die erste Komponente besteht aus dem eingegebenen Wert und einer Bezugsangabe. Der Bezug hat folgende Auswirkungen:
  • kein Preisbezug - die zuzufügende Position erhält keinen Preis (-)
  • lt. Preisvereinbarungen - der Preis wird laut normaler Bepreisung ermittelt (-)
  • Prozent vom Artikeleinzelpreis - der Preis ergibt sich, indem der eingegebene Wert als prozentualer Anteil vom Einzelpreis derjenigen Position verwendet wird, bei der die automatische Lieferscheinposition zugefügt wird
  • Pauschal - der eingegebene Wert ist der Einzelpreis der zuzufügenden Position
  • Frachtanteil - der Einzelpreis der einzufügenden Positon ist gleich der Einzel-Fracht derjenigen Position, bei der die automatische Position eingefügt wird (-)
  • Prozent vom Artikelgesamtpreis - der (Einzel-)Preis der zuzufügenden Position ergibt sich, indem der eingegebene Wert als prozentualer Anteil vom Gesamtpreis derjenigen Position verwendet wird, bei der die automatische Lieferscheinposition zugefügt wird
  • Frachtanteil Gesamtpreis - der Einzelpreis der einzufügenden Positon ist gleich der Gesamt-Fracht derjenigen Position, bei der die automatische Position eingefügt wird (-)
In den mit (-) markierten Fällen wird der eingegebene Wert also ignoriert.
Für die zweite Preiskomponente gibt es keinen Preis, nur einen Bezug. Dieser Bezug ergibt ggf. im Zusammenhang mit dem eingegebenen Preis (der schon für den ersten Bezug verwendetet wurde) eine zweite Preiskomponente. Die beiden Preiskomponenten werden mit dem ausgewählten Operator verknüpft, also addiert oder multipliziert oder die zweite von der ersten Komponente abgezogen oder die erste durch die zweite dividiert. Daraus ergibt sich der endgültige Einzelpreis der zuzufügenden Position.


Mindestmengenberechnung (*)
Es gibt keine Mindestmenge, wenn es sich um ein Selbstabholerfahrzeug handelt oder wenn das Fahrzeug das Häkchen "keine Mindermenge berechnen" hat. Es gibt außerdem keine Mindestmenge, wenn das Feld Produktionsmenge im Artikel nicht den Wert "1" hat. Und es gibt keine Mindestmenge, wenn die Menge im Lieferschein Null oder kleiner als Null ist.
In den anderen Fällen wird aus Artikel und Fremdkennzeichen des Lieferscheins die zutreffende Produktgruppe ermittelt. Die Mindestmenge ergibt sich dann aus dem Eintrag im Feld Mindestmenge der Produktgruppendaten.
Wenn eine Sonderkondition zu Kunden, Baustelle und Produktgruppe vorliegt, deren Gültigkeitsspanne das Lieferscheindatum umfasst oder nicht eigeschränkt ist, und wenn dort das Häkchen "Mindestmenge verwenden" gesetzt ist, dann hat die Mindestmenge der Sonderkonditionen Vorrang vor der bisher aus der Produktgruppe ermittelten Mindestmenge, auch wenn sie Null ist. Wenn es keine solche Sonderkonditionen gibt oder wenn dort das Häkchen "Mindestmenge verwenden" nicht gesetzt ist, dann sucht das Programm unter analogen Bedingungen in den Sonderkonditionen für die Rahmenbaustelle. Dabei wird zusätzlich das Werk beachtet: Es werden mit Vorrang a) Rahmenbaustellen mit dem zutreffenden Rahmenwerk berücksichtigt, dann b) solche, deren Rahmenregion das vorliegende Werk einschließt und c) solche ohne Werk-/Region-Einschränkung. Bei mehreren Rahmenbaustellen einer Kategorie hat diejenige mit der niedrigsten Baustellennummern Vorrang. Falls es mehrere zutreffende Sonderkonditionen für die echte oder für die Rahmenbaustelle gibt, dann hat diejenige mit der niedrigsten Datumsspanne Vorrang (ORDER BY DATUM_VON,DATUM_BIS), bei gleicher Datumsspanne ist es Zufall, welcher Datensatz zur Anwendung kommt.
Von der so ermittelten Mindestmenge wird die Lieferscheinmenge abgezogen. Wenn die Differenz kleiner als Null wird, dann wird die Mindestmenge zu Null gesetzt.


Jeder Artikel wird nur ein Mal eingefügt und nur dann, wenn er noch nicht im Lieferschein vorhanden ist. Das Einfügen eines Artikels kann durch folgende Bedingungen noch weiter eingschränkt werden. Wenn eine der Bedingungen nicht erfüllt ist, wird der Artikel in diesem Kontext nicht eingefügt; er kann aber einem anderen Bedingungskomplex entsprechen und daher dennoch eingefügt werden. Zu jeder Bedingung ist ein Vergleichsoperator auszuwählen und ein Vergleichswert einzugeben. Die Bedingungen haben folgende Funktion:
  • Produktgruppe - die Produktgruppe der Lieferscheinposition wird mit dem hier vorgegebenen Wert verglichen
  • Mindermenge - die Mindestmenge wie oben (*) wird mit dem hier vorgegebenen Wert verglichen
  • Wochentag - der Wochentag des Lieferscheindatums wird mit dem hier vorgegebenen Wert verglichen; entscheidend sind die beiden Anfangsbuchstaben: So, Mo, Di, Mi, Di, Fr, Sa; Groß-/Kleinschreibung spielt keine Rolle; J und Ja gelten wie Mo, Zahlen von 1 bis 6 gelten als Mo bis Sa, alle anderen Inhalte gelten als So; beim späteren Vergleich gilt die eben genannte Reihenfolge, d.h. So ist der kleinste und Sa der größte Wochentag
  • Datum - das Lieferscheindatum wird mit dem hier eingegebenen Wert verglichen; einzugeben ist im Format 31.12.2005 oder 31.12.05; es sind auch syntaktisch abweichende Formen möglich, z.B. mit Schrägstrichen oder ausgelassenem Jahr; zweckmäßig verwenden Sie aber vorstehende
  • Artikelnummer - die Artikelnummer der Lieferscheinposition wird mit dem vorgegebenem Wert verglichen
  • Produktionsmenge - wenn der Artikel der Lieferscheinposition das Kennzeichen "Produktionsartikel" hat wird die Menge der Lieferscheinposition, andernfalls Null, mit dem hier vorgegebenen Wert verglichen
  • Werk - das Werk des Lieferscheins wird mit dem hier vorgegebenen Wert verglichen
  • Kunde - die KundenNr des Lieferscheins wird mit dem hier vorgegebenen Wert verglichen
  • Baustelle - die BaustellenNr des Lieferscheins wird mit dem hier vorgegebenen Wert verglichen
  • Fahrzeug - die FahrzeugNr des Lieferscheins wird mit dem hier vorgegebenen Wert verglichen
  • Menge - die Menge der Lieferscheinposition wird mit dem hier vorgegebenen Wert verglichen
  • Fremdproduktion - wenn es sich um einen Fremdlieferschein handelt, wird die Zahl "1", andernfalls die Zahl "0" mit dem hier vorgegebenen Wert verglichen
  • Handerfassung - wenn der Lieferschein über das Fenster "Lieferscheine bearbeiten" bearbeitet wird, dann wird der Wert "1" mit dem hier angegebenen Wert verglichen; wenn der Lieferschein aus Steuerungsdaten eingelesen wird, dann wird der Wert "0" mit dem hier vorgegebenen Wert verglichen
  • Händler - die HändlerNr des Lieferscheins wird mit dem hier vorgegebenen Wert verglichen
  • Preisliste - die Preisliste der Lieferscheinposition wird mit dem hier vorgegebenen Wert verglichen
  • Frachtanteil - der (Einzel-)Frachtpreis der Lieferscheinposition wird mit dem hier vorgegebenen Wert verglichen
  • Gesamtmenge - die Gesamtmenge des Lieferscheins wird mit dem hier vorgegebenen Wert verglichen; aus dem Lieferschein wird das Feld GESMENGE verwendet, welches bei der Übernahme aus der Steuerungsanlage übergeben werden kann
  • Tarifzone - die Tarifzone des Lieferscheins wird mit dem hier vorgegebenen Wert verglichen
  • Tarifzonenaufpreis - die Tarifzonenaufpreis der Lieferscheinposition wird mit dem hier vorgegebenen Wert verglichen (-)
  • Spediteur - die SpediteurNr des auf dem Lieferschein verwendeten Fahrzeugs wird mit dem hier vorgegebenen Wert verglichen (-)
  • Fahrzeugtyp - die lfd. Nummer des Fahrzeugtyps des Lieferscheins wird mit dem hier vorgegebenen Wert verglichen
  • MM_Kennz - ein beim Einlesen verwendbares Feld dieses Namens wird mit dem hier vorgegebenem Wert verglichen; das Feld ist derzeit zweistellig; Groß-Klein-Schreibung wird unterschieden
  • WaageLS - wenn es sich um einen Waagen-Lieferschein handelt, wird der Wert "1" mit dem hier vorgegebenem Wert verglichen, andernfalls der Wert "0"; als "Waagelieferschein" gilt das Einlesen über das Fenster "Lieferscheine übernehmen - Einlesen aus Datenbank - Waage-LS"
  • MoertelLS - wenn es sich um einen Mörtel-Lieferschein handelt, wird der Wert "1" mit dem hier vorgegebenem Wert verglichen, andernfalls der Wert "0" (-)
  • Barzahler - wenn es sich um einen Barzahler-Lieferschein handelt, wird der Wert "1" mit dem hier vorgegebenem Wert verglichen, andernfalls der Wert "0"
  • Bst-MautKm-verwenden - bezieht sich darauf, ob in der Baustelle das betreffende Häkchen gesetzt ist (Wert "1") oder nicht (Wert "0")
Die mit (-) markierten Funktionen sind noch nicht in vollem Umfang realisiert.
In den meisten vorstehend genannten Bedingungen wird mit einem Zahlenwert verglichen. Sie sind bei der Eingabe des Wertes einer Bedingung selbst dafür verantwortlich, einen gültigen Zahlenwert einzugeben. Verwenden Sie für Dezimalzahlen - wenn nötig - das Dezimalkomma, keinen Punkt.

Zum Löschen einer einzelnen Bedingung markieren Sie die ganze Bedingungszeile (Klick auf den linken Rand, wodurch die ganze Zeile blau wird) und drücken die Entf-Taste. Damit der ganze Bedingungskomplex ohne die gelöschte Bedingung gespeichert wird, muss darauffolgend noch der ganze Datensatz gespeichert werden.